Gonarthrose

(Synonym: Kniegelenksarthrose)

 

 "Der 67-jährige Heinz Militzki erzählt von seiner geplanten Knieoperation: "Ich habe seit Jahren Beschwerden in den Knien. Ohne Schmerzen laufen kann ich schon lange nicht mehr. Durch das viele Sitzen habe ich zugenommen und die Schmerzen wurden immer stärker. Schmerztabletten waren auch keine Lösung, die sind mir auf den Magen geschlagen. Ich wollte immer noch abwarten mit der Operation, aber jetzt muss die Prothese einfach sein." (Fallbeispiel aus Fachbuch (siehe unten) übernommen)

 

 

 

 

 

 

Definition:

  • Kniegelenk ist bei der Gonarthrose verschlissen,
  • häufige degenerative (abnutzungsbedingte) Erkrankung.

 

Ursachen:

primäre Gonarthrose (ohne erkennbare Ursachen)

  • bereits junge Erwachsene betroffen

sekundäre Gonarthrose (durch direkte Schäden hervorgerufen)

  • Gelenkknorpel nimmt durch Alterungsprozess und Belastung ab,
  • Achsabweichungen (X- und O-Beine) überlasten bestimmte Gelenkanteile und führen erstmal zu Abnutzungserscheinungen,
  • Vorschädigungen durch z.B. Meniskus- oder Kreuzbandschäden,
  • erhebliches Übergewicht oder berufliche Belastungen (z.B. Bergbau),
  • bakterielle Infektionen, rheumatische Erkrankungen, etc.

 

Symptome:

  • Zerstörung der Gelenkknorpel von Tibia (Schienbein), Fibula (Wadenbein) und Patella (Kniescheibe),
  • ohne Behandlung: teilweise erhebliche Achsfehlstellungen der unteren Extremitäten,
  • Belastungsschmerzen an den Knien,
  • Beschwerden nehmen im Laufe des Tages zu - werden über Monate/Jahre stärker,
  • Bewegungsschmerzen /-einschränkungen im Kniegelenk z.B. durch Schwellungen - auch in Ruhe,
  • Schmerzen bei Treppensteigen und Bergablaufen.

 

Diagnose:

  • keine endgradige Beugung und Strecken des Kniegelenks möglich, hinkendes Gangbild (fortgeschrittende Arthrose),
  • "tanzende Patella": zurückfedernde Patella bei Überprüfung des Ödemes (Schwellung),
  • bei Bewegung spürt der Arzt u.U. eine Krepitation (Reiben und Knirschen),
  • Röntgen: verschmälerter Kniegelenkspalt, veränderte Knochenstrukturen, Achsfehlstellungen.

 

Differenzialdiagnose:

  • rheumatische Erkrankungen,
  • Osteonekrose der medialen Femurkondyle (Morbus Ahlbäck).

 

Therapie:

konservative Therapie

  • Gelenkentlastung durch abnehmen bei Übergewicht, hinzunahme von Gehstock auf der nicht betroffenen Seite,
  • Spezialschuhe z.B. mit puffender Sohle,
  • medikamentöse Therapie zu antientzündlicher Therapie,
  • physikalische Maßnahmen wie Bäder, Kälteanwendungen oder Elektrotherapie,
  • Physiotherapie zur Bewegungserhaltung und Verminderung des Muskelschwunds (Muskelatrophie).

chirurgische Therapie

  • Arthroskopie ("Gelenkspiegelung") zur Entfernung freier Gelenkknorpelstücke oder Glättung des geschädigten Meniskus,
  • o.g. lindert manchmal die Beschwerden - jedoch nur für eine kurze Zeit,
  • Osteotomie und Korrektur bei Achsfehlstellungen der Beine,
  • relativ neue Behandlungsmethode: Knorpeltransplantation (nur für kleinere Knorpelschäden geeignet).

Knieendoprothese

  • diese Prothesen ersetzen das eigene Knie teilweise oder vollständig,
  • Totalendoprothese: Gelenkflächen an Femur und Tibia, zum Teil auch der Patella, werden vollständig entfernt und durch Metall-/Kunststoffimplantate ersetzt - eigene Bänder und Muskeln müssen auch weiterhin die Gelenkführung übernehmen. Ist das nicht möglich, Implantation von Scharnierprothesen (gekoppelte Prothesen),
  • Einsetzung einer Knieendoprothese wird aufgrund der zunehmenden Lebenserwartung der Bevölkerung lange aufgeschoben,
  • i.d.R. halten die Prothesen bis zu 10. Jahre - jedoch bei Lockerung der Prothese kann eine weitere Operation anstehen,
  • Risiko: Knochensubstanz zur Verankerung der Prothese wird immer schlechter, tritt bei kompletten Prothesenwechsel auf.

 

Prognose:

  • nicht heilbar,
  • progredienter ("fortschreitender") Verlauf, der mit therapeutischen Mitteln gebremst werden kann.

 

 

 

 

Quelle:

 

  • Lexikon der Krankheiten, Georg Thieme Verlag Stuttgart/New York, 2. Auflage

 

 Quelle Bilder:

 

  • https://www.thieme.de/de/orthopaedie-unfallchirurgie/degenerative-kniegelenkerkrankungen-gonarthrose-99826.htm (Zugriff: 06.07.2021, 19:07 Uhr)

 

 Autor des Textes:

  • E. Isenberg – Physiotherapeut für Intensivmedizin in Köln, angehender Atemtherapeut

 

 

 

Info: nächstes Thema im November/Dezember - Impingement Syndrom (Schulter)

 

 

 Erstellung des Berichtes: 6. Juli 2021